Einsatz Taubenloch/Ötscher vom 16. bis 17. Juli 2011

Vermisster unverletzt aus Höhle am Ötscher geborgen

Ein 40-jähriger Niederösterreicher konnte Sonntagfrüh unverletzt aus dem Taubenloch am Ötscher geborgen werden. Der Mann aus St. Pölten war seit Samstagabend vermisst, Bergretter und Höhlenretter waren die ganze Nacht im Einsatz.

Der St. Pöltner wollte ursprünglich mit einem Freund in eine Karsthöhle am Ötscher, dem rund 500 Meter teifen Taubenloch, bis zum sogenannten Melkerdom hinabsteigen. Sein Freund sagte jedoch kurzfristig ab und der St. Pöltener ging alleine. Nachdem der Mann sich aber nicht wie ausgemacht am Abend bei seinem Vater gemeldet hatte, schlug dieser um 21.45 Uhr Alarm.

Die Retter konnten durch Telefonate herausfinden, dass er von der Nestelbergsäge (759m) im Norden des Ötschers aufgestiegen war. Nachdem aber kein Rucksack vorm Höhleneingang (etwa 1.700m) am Taubenloch gelegen hatte, oder ein anderes Anzeichen seiner Anwesenheit in der Höhle vorgefunden werden konnte, wurde schließlich die Gegend von Nestelbergsäge bis zum Höhleneingang und die Höhle selbst die ganze Nacht lang abgesucht.

Um 08.19 Uhr kam es dann zum ersten Rufkontakt mit dem Vermissten in der Höhle. Der Mann konnte kurz darauf unverletzt von der Höhlenrettung geborgen werden. Er gab an, sich in der Höhle verirrt und die ganze Nacht nach einem Ausgang gesucht zu haben. Nachdem er einen gefassten Eindruck machte und die Einlieferung in ein Krankenhaus verweigerte, wurde er von den Bergrettern bis zu seinem Motorrad am Parkplatz der Nestelbergsäge begleitet.

An dem Einsatz waren 13 Bergretter der Ortsstellen Mitterbach und Lackenhof, sieben Alpinpolizisten und 20 Höhlenretter beteiligt.

Bericht: Anna Walli (Bergrettung Niederösterreich)     zurück / Seite drucken
Quelle: Bergrettung Niederösterreich